Neubau der Raiffeisenbank prägt Stadtbild

Haselbach: Tradition und Fortschritt verbunden / Wendel sieht Zukunft des Instituts gesichert / Schupp denkt schon an Seniorenheim

Von Steffi Stocker

Neubulach. Das städtebauliche Portal im Süden des historischen Stadtkerns der Bergwerkstadt hat sich in den vergangenen zwei Jahren verändert. Durch die Erweiterung sowie die Sanierung des Bestands macht die Raiffeisenbank im Kreis Calw eG (Raiba) einen konsequenten Schritt in die Zukunft.

Das stellte nicht nur Aufsichtsratsvorsitzender Markus Wendel fest. »Das Ergebnis kann sich wirklich mehr als sehen lassen und orientiert sich an aktuellen sowie sich abzeichnenden Anforderungen«, verwies der Bürgermeister von Bad Teinach-Zavelstein auf eine zweckmäßige Realisierung, die der Strategie für eine nachhaltige und selbstständige Zukunft der Raiba Rechnung trage.

Für die Umsetzung der Vorstellungen von Vorstand und Aufsichtsrat war Architekt Wolfgang Krieg verantwortlich. »Ihm ist es sehr gut gelungen, den neuen Erweiterungsbau mit den bereits bestehenden Gebäuden wie aus einem Guss zu einem modernen Bankgebäude zusammen zufügen«, fasste Vorstandssprecher Gerd Haselbach zusammen. Er verwies dabei auch auf die große Herausforderung, das einheitliche Erscheinungsbild aller vier Häuser, die baulich 45 Jahre trennen, umzusetzen. Das Ergebnis zeige, dass die Raiffeisenbank auf die Zukunft baue.

Die Investition am Standort der Hauptstelle unterstreiche sowohl die wirtschaftliche Bedeutung der Bank als auch die Nähe zu den Kunden. Haselbach: »Es ist gelungen, Tradition und Fortschritt miteinander zu verbinden, gebaut von Firmen und Handwerkern aus der Region.

«Moderne Technik und Raumgestaltung biete ideale Voraussetzungen für eine individuelle, auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmte Beratung. Darüber hinaus konnte mehr Platz für Veranstaltungen unterschiedlichster Anlässe geschaffen werden, nicht zuletzt durch die Dachterrasse. Deren Ausführung und vor allem der Blick über Neubulach ließ sie zum Favoriten von Architekt Wolfgang Krieg werden, wie er beim Rundgang bekannte.

»Für den ländlichen Raum hat das genossenschaftliche Bankwesen ortsnah zu Handwerk und Bevölkerung große Bedeutung«, bekräftigte Landtagsabgeordneter Thomas Blenke. Die Modernisierung der Raiba sei eine Stärkung der Region.

»Ich hoffe, dass mit dem Bau eines Seniorenheims möglichst zeitnah auch die Brachfläche nebenan ebenso ansprechend gestaltet werden kann«, hob Bürgermeisterin Petra Schupp hervor. Die gelungene Investition werde auch den Bedürfnissen der Mitarbeiter gerecht.

Im Rahmen des zweitägigen Festes am Wochenende konnten die Besucher bei Rundgängen die Räume in Augenschein nehmen. Dabei waren auch die Antworten für ein Gewinnspiel zu finden. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sorgte dabei für Kurzweil und launige Unterhaltung.