Sport fördert Integration und Inklusion

TV Oberhaugstett mit dem »Großen Stern des Sports« ausgezeichnet / SV Oberkollbach kooperiert mit Klinik

Mit den »Sternen des Sports« wurden jetzt gleich drei Vereine aus dem Kreis Calw für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet. Foto: Raiffeisenbank

Von Uwe Priestersbach

Kreis Calw. Gleich drei Vereine aus dem Kreis Calw wurden jetzt mit den »Sternen
des Sports« ausgezeichnet.

Bei der Auszeichnung handelt es sich um eine gemeinsame Ehrung des Deutschen Olympischen Sportbundes sowie der Volks- und Raiffeisenbanken, mit der herausragende Projekte in den Sportvereinen gewürdigt werden.

Der mit 1000 Euro dotierte »Große Stern des Sports« in Bronze ging im Rahmen einer Feierstunde der Raiffeisenbank im Kreis Calw in Neubulach an den TV Oberhaugstett.

Mit seiner Aktion »Sport weil’s Spaß macht« fördert der mehr als 800 Mitglieder zählende Sportverein aus dem Neubulacher Stadtteil die Integration und Inklusion von Menschen mit Handicap.

Ziel ist es, Menschen mit Beeinträchtigung Möglichkeiten zu bieten, Sport zu erleben. So wurde es unter anderem in Kooperation mit der Georg-Haldenwang-Schule aus Sommenhardt ermöglicht, dass Kinder mit geistiger Behinderung den Weg in den Sport finden. Einen Höhepunkt der bisherigen Aktivitäten bildete ein gemeinsames Sportfest im vergangenen Sommer. Doch das Projekt geht weiter: So wird in diesem Herbst ein spezielles Sportangebot für Grundschulkinder mit Bewegungsmangel eingerichtet.

Und offen ist man beim TV Oberhaugstett ebenso für die Aufnahme von Menschen aus anderen Kulturen, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden und sich auf der Flucht befinden.

Verliehen wurden jetzt aber auch die sogenannten »Kleinen Sterne des Sports«. Ein Scheck über 500 Euro ging dabei an den SV Oberkollbach, mit dem dessen Kooperation mit der Kinderklinik Schömberg gewürdigt wurde.

Über einen Geldpreis in Höhe von 300 Euro konnte sich das Tanzsportzentrum Calw freuen, dessen Projekt zur Entwicklung und Förderung sozialer, geistiger und körperlicher Kompetenzen durch den Tanzsport die Jury überzeugte.

Wie Vorstandssprecher Gerd Haselbach in seiner Laudatio deutlich machte, seien es oft nur die sportlichen Höchstleistungen, die im Rampenlicht stehen und bejubelt werden. Mit den Sternen des Sports solle dagegen den Vereinen und Menschen Aufmerksamkeit geschenkt werden, die tagtäglich gemeinnützige und lokale Leistungen auf die Beine stellen. Denn ohne die wichtige Arbeit der Sportvereine gäbe es weit weniger soziale Kontaktpunkte oder Möglichkeiten zum Austausch. Und so betonte Gerd Haselbach: »Der Vereinssport ist eine unverzichtbare Stütze unseres Gemeinwesens«.

Sportkreispräsident Volker Schuler freute sich bei dieser Gelegenheit über die besonderen Ideen in den 215 Vereinen des Sportkreises Calw. »Das sind Projekte, die oft über Jahre laufen. Und es ist schön, wenn dieses Engagement gewürdigt wird«, erklärte Volker Schuler.